Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


9._nep_und_stalins_industrialisierung_1922_-_1933

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
9._nep_und_stalins_industrialisierung_1922_-_1933 [2016/12/19 16:30]
dduevel@ddws.de
9._nep_und_stalins_industrialisierung_1922_-_1933 [2017/01/08 11:31] (aktuell)
dduevel@ddws.de
Zeile 1: Zeile 1:
 ==== 9. Kapitel: Von der NEP zu Stalins Industrialisierung ==== ==== 9. Kapitel: Von der NEP zu Stalins Industrialisierung ====
 +
 +{{htmlmetatags>​metatag-robots=() ​
 +metatag-keywords=(NEP Leute Republik Arbeiter Entwicklung Staatsapparats Lenins Tod Anwachsen der Parteibürokratie Linke Opposition internationale Isolierung Sozialismus in einem Land Rechte Opposition Industrialisierung Kollektivierung Schwindelig vor Erfolg Parteitag Sieger) ​
 +metatag-description=(Anton Dannat Autor und Publizist)
 +}}
 +
 +
  
 Die Neue Ökonomische Politik (NEP) brachte ab 1921 einen Wiederaufbau des Landes. Die Industrie war zum großen Teil in den Händen des Staates und konnte von den Bolschewiki dominiert werden, während die Landwirtschaft und Teil des Handels von Kapitalisten beherrscht wurden. Lenin hatte das Bündnis von Arbeitern und Bauern, die //​Symschka//,​ als die Form der politischen und wirtschaftlichen Herrschaft für die Zeit der NEP konzipiert, ohne etwas über die zeitliche Dauer auszusagen. Die Bedingungen für die Entfaltung des Kapitalismus auf dem Lande entwickelten sich prächtig, die Kulaken und NEP-Bourgeoisie erstarkten. Der zunehmenden Nachfrage konnte die staatliche Industrie nicht nachkommen. In der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre traten diese Widersprüche deutlich zu Tage: Da sie die nötigen Produktionsmittel nicht bekamen, schränkten die Kulaken die Produktion ein, spekulierten mit dem Getreide. Wie während des Kriegskommunismus waren sie nicht bereit, ohne Gegenleistungen die Ernährung der Städte sicher zu stellen.\\ Die Neue Ökonomische Politik (NEP) brachte ab 1921 einen Wiederaufbau des Landes. Die Industrie war zum großen Teil in den Händen des Staates und konnte von den Bolschewiki dominiert werden, während die Landwirtschaft und Teil des Handels von Kapitalisten beherrscht wurden. Lenin hatte das Bündnis von Arbeitern und Bauern, die //​Symschka//,​ als die Form der politischen und wirtschaftlichen Herrschaft für die Zeit der NEP konzipiert, ohne etwas über die zeitliche Dauer auszusagen. Die Bedingungen für die Entfaltung des Kapitalismus auf dem Lande entwickelten sich prächtig, die Kulaken und NEP-Bourgeoisie erstarkten. Der zunehmenden Nachfrage konnte die staatliche Industrie nicht nachkommen. In der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre traten diese Widersprüche deutlich zu Tage: Da sie die nötigen Produktionsmittel nicht bekamen, schränkten die Kulaken die Produktion ein, spekulierten mit dem Getreide. Wie während des Kriegskommunismus waren sie nicht bereit, ohne Gegenleistungen die Ernährung der Städte sicher zu stellen.\\
9._nep_und_stalins_industrialisierung_1922_-_1933.txt · Zuletzt geändert: 2017/01/08 11:31 von dduevel@ddws.de